Pressegespräch: Kaliumjodid-Tabletten für zu Hause

Abholaktion in allen Apotheken

Wien (OTS) - Kaliumjodid-Tabletten zählen zu einer der wichtigsten Vorsorgemaßnahmen bei schweren Reaktorunfällen zum Schutz der Schilddrüse. Zwar gibt es in Österreich keine Kernkraftwerke, jedoch ist das Land von vielen Kernreaktoren umgeben. 13 Atomkraftwerke befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Österreich. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind besonders gefährdet, an strahlenbedingtem Schilddrüsenkrebs zu erkranken. Sie sind während der Schulzeit durch die Bevorratung einer Tagesdosis in Kindergärten und Schulen geschützt. Doch was passiert, wenn sich ein Reaktorunfall in der Nacht oder am Wochenende ereignet? Um in solchen Fällen Panik und Massenanstürme auf Apotheken zu vermeiden, empfiehlt das Bundesministerium für Gesundheit die Bevorratung von Kaliumjodid-Tabletten in der Hausapotheke.

Pressegespräch: Kaliumjodid-Tabletten für zu Hause

Ihre Gesprächspartner sind:

SC Doz. Dr. Pamela Rendi-Wagner, Leiterin Sektion III - Öffentliche
Gesundheit & Medizinische Angelegenheiten des Bundesministeriums für
Gesundheit

Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen
Apothekerkammer

Gemeinsam mit der Österreichischen Apothekerkammer startet das
Bundesministerium für Gesundheit eine Abholaktion in allen
österreichischen Apotheken. Mit einer Informationskampagne wenden
sich die beiden Organisationen an Schulen und Eltern, um die
Kaliumjodid-Tabletten als wichtige Sicherheitsmaßnahme in der
Hausapotheke zu lagern.

Datum: 12.12.2012, um 16:00 Uhr

Ort:
Österreichische Apothekerkammer - 2. Stock
Spitalgasse 31, 1090 Wien

Rückfragen & Kontakt:

sowie Anmeldungen unter:
Österreichische Apothekerkammer
Mag. Gudrun Reisinger
Tel.: 01/404 14 - 600, Mobil: 0664 16 15 849, E-Mail: gudrun.reisinger@apotheker.or.at
Mag. Sabine Figo
Tel.: 01/40414 - 601, E-Mail: sabine.figo@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0015