Kräuter zu ÖVP: Wo war Neuwahl-Forderung bei Verspekulierung von NÖ-Wohnbaugeldern?

Zu Salzburg: Aufklärung statt Wahlkampf

Wien (OTS/SK) - Wien (SK) "Zweierlei Maß" sieht SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bei der ÖVP in Sachen Neuwahlen in Salzburg. "Wo war die ÖVP-Forderung nach Neuwahlen, als ein Rechnungshof-Bericht aufdeckte, dass die Spekulation mit niederösterreichischen Wohnbaugeldern eine Milliarde Euro Verlust gebracht hat?", so Kräuter heute gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Beim Fall der Salzburger Landesbeamtin gehe es nun darum aufzuklären, wo Kontrollmechanismen versagt haben - das werde Landeshauptfrau Burgstaller auch tun. "Das ist aber kein Wahlkampfthema", so Kräuter am Dienstag. ****

Ziel müsse jetzt sein, in die Veranlagung öffentlicher Gelder mehr Transparenz und klare Richtlinien zu bringen und hochspekulative Veranlagungsformen zu untersagen. "Mit Steuergeld darf nicht spekuliert werden", so Kräuter. (Schluss) ah/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004