FPÖ will Verschrottungsprämie für alte Ölheizungen

Energiesprecher Hofer: Volkswirtschaftlich und ökologisch sinnvoll

Wien (OTS) - Die FPÖ setzt sich aufgrund der rasch steigernden Preise für fossile Energieträger für eine Verschrottungsprämie für alte Ölheizungen ein. Bei einer Podiumsdiskussion, die heute im Sitzungssaal des Bundesrat stattgefunden hat, haben sich auch die Energie- und Umweltsprecher der anderen Fraktionen positiv zu einer derartigen Maßnahme geäußert. Ein 6-Parteien-Antrag scheint damit in greifbarer Nähe zu sein.

BPO Stv. NAbg. Ing. Norbert Hofer: "Die Prämie soll konkret dann ausbezahlt werden, wenn die alte Ölheizung zugunsten einer Heizungsanlage ausgetauscht wird, die mit erneuerbaren Energieträgern betrieben ist. Ähnlich wie bei der bereits erfolgten Verschrottungsprämie für Altfahrzeuge soll es einerseits einen Beitrag der öffentlichen Hand und andererseits einen Beitrag der Wirtschaft geben."

Nutznießer dieser Maßnahme sollen jene Haushalte sein, die immer noch alte Ölheizungssysteme nutzen, sowie jene Unternehmen, die sich mit erneuerbaren Energieträgern befassen und in weiterer Folge auch die öffentliche Hand, die aufgrund der internationalen Verpflichtungen mit Kosten für CO2-Zertifikate und Investitionsmaßnahmen im Ausland belastet ist.

Hofer geht davon aus, dass bei gutem Willen diese Verschrottungsprämie noch im Frühling 2013 umgesetzt werden kann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008