Kadenbach: EU-Parlament macht gegen Antibiotikaresistenz mobil

SPÖ-Europaabgeordnete verlangt umsichtige Verwendung bei Mensch und Tier und will rasche Handlungen seitens der EU-Kommission

Wien (OTS/SK) - Das Plenum des Europäischen Parlaments hat heute Dienstag mit überwältigender Mehrheit den Bericht zum Thema "Das Problem der Mikroben - die steigende Gefahr der Resistenz gegen antimikrobielle Wirkstoffe" angenommen. "Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Gefahr für unsere Gesundheit. Wir brauchen endlich europaweit gültige und verbindliche Strategien, um die Antibiotikaresistenz in den Griff zu bekommen", sagt die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit am Dienstag gegenüber dem SPö-Pressedienst. ****

Während die Liste der arzneimittelresistenten Mikroben immer länger wird, werden nur relativ wenige neue antimikrobielle Wirkstoffe entwickelt und für die Behandlung einiger arzneimittelresistenter Organismen, die sich derzeit vermehren, sogar überhaupt keine. Kadenbach: "Daher ist zu erwarten, dass die Tendenz von immer schwieriger zu behandelnden Infektionen weiter zunehmen wird. Insbesondere auch die Verwendung im Tierbereich ist aufgrund der möglichen negativen Wirkung bei Lebensmitteln strikter als bisher zu kontrollieren."

Die EU-Kommission hat nun den Auftrag, im Sinne der 500 Millionen Europäerinnen und Europäer rasch die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen, wie sie vom EU-Parlament gefordert werden. (Schluss) sn/bj

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002