Mikl-Leitner: Neues Pendler-Modell ist sozial ausgewogen und gerecht

Wöginger: Ausweitung des Jobtickets ist ökologischer Meilenstein

Wien (OTS) - "Wir freuen uns, dass mit dem heutigen Ministerratsbeschluss die größte Ausweitung der Pendlerförderung seit 25 Jahren auf den Weg gebracht wurde. Der ÖAAB hat sich mit seinem Fünf-Punkte-Paket im Sinne der Pendlerinnen und Pendler durchgesetzt. Die Erhöhung der Förderung ist notwendig geworden, da sich die Kostenbelastungen für Pendler durch die Treibstoffpreise massiv erhöht haben", betont Johanna Mikl-Leitner, Bundesobfrau des ÖAAB. Mit zusätzlichen Mitteln in der Höhe von rund 150 Millionen Euro stehen im Jahr 2013 insgesamt 530 Millionen Euro für die Pendlerinnen und Pendler bereit.

"Für uns als ÖAAB war es ein großes Anliegen, bei dieser Reform vor allem die Niedrigverdiener und Teilzeitkräfte zu entlasten. Das ist gelungen: Für jene 160.000 Kleinverdiener, die keine Lohnsteuer zahlen, wird der Pendlerzuschlag von 141 auf 290 Euro mehr als verdoppelt. Teilzeitkräfte und Wochenpendler bekommen erstmals eine aliquote Auszahlung der Pendlerförderung. Zusätzlich zur Pauschale wird es als Teuerungsausgleich den Pendlereuro geben. Dieser ist abhängig von der Entfernung zum Arbeitsplatz und als Absetzbetrag ausgestaltet", so Mikl-Leitner.

ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger fügt hinzu: "Der Pendlereuro kommt, die Pauschale bleibt. Aufgrund der erhöhten Treibstoffpreise wird es mit dem Pendlereuro einen kilometergenauen Förderbetrag als Ausgleich geben und durch die Ausweitung des steuerbegünstigten Jobtickets wird der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver gestaltet. Bisher hatten nur Bezieher der kleinen Pendlerpauschale die Option auf das Jobticket. Diese Einschränkung fällt weg. Das Jobticket wird per 1.1.2013 für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ermöglicht. Die auf freiwilliger Basis vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Fahrkarten sind dann steuer- und sozialversicherungsfrei. Damit wird eine langjährige Forderung des ÖAAB Realität und ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen ökologischen Mobilität gesetzt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43(0)676 322 98 49, Fax: +43(1)40 141 229
albrecht.oppitz@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001