Agenda Asyl: Abschiebungen nach Tschetschenien sofort stoppen

Sicherheit von Menschen darf nicht weiter gefährdet werden

Wien (OTS) - Die Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen asylkoordination österreich, Diakonie, Integrationshaus, Volkshilfe und SOS Mitmensch fordern einen sofortigen Stopp der Abschiebungen nach Tschetschenien. Allen Tschetschenienflüchtlingen ist zumindest vorübergehend subsidiärer Schutz zu gewähren. Darüber hinaus fordern die NGOs, dass es zum Standard wird, dass vor dem Asylgerichtshof auch tatsächlich Verhandlungen stattfinden, bei denen die oftmals schwer traumatisierten AsylantragstellerInnen Gehör finden.

Die beiden Fälle von verhafteten Männern, die von Österreich nach Tschetschenien abgeschoben wurden, zeigen eindeutig, dass das hochriskante Experiment, Abschiebungen in diese totalitär regierte Region durchzuführen, schrecklich gescheitert ist. Es hat sich leider genau das bewahrheitet, wovor NGOs bereits vor Wochen eindringlich gewarnt haben: Abschiebungen in diese Region gefährden die Sicherheit der betroffenen Menschen. Wenn die Behörden die Augen vor diesen Tatsachen verschließen, machen sie sich mitschuldig an weiteren menschlichen Katastrophen.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
Mobil: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001