VP-Juraczka ad Olympiabewerbung: Grundsätzlich eine gute Idee

Bezüglich der Umsetzung ist Skepsis angebracht

Wien (OTS) - "Wien, wo die Stadtregierung nicht einmal im Stande ist, ein städtisches Bad zu sanieren. Wien, wo Schwimmer zum Trainieren in das Umland ausweichen müssen. Wien, wo es keine adäquaten Trainingsmöglichkeiten für Leichtathleten gibt. Dieses Wien will sich um Olympische Spiele bewerben. Eine gute Idee, aber bezüglich der Umsetzung ist Skepsis ist angebracht", so ÖVP Wien-Obmann Stadtrat Manfred Juraczka heute in einer ersten Reaktion auf die Ankündigung der Stadtregierung, bei der Volksbefragung 2013 auch eine Olympia-Bewerbung abzufragen.

Juraczka betonte, dass die ÖVP die Idee, Olympische Spiele in Wien auszurichten schon vor Monaten präsentiert hat und nannte Impulse für die Wirtschaft und den Ausbau der Infrastruktur als Hauptgründe.

Allerdings sei im Wien der letzten Jahre kein einziges Großprojekt ohne massive Mehrkosten umgesetzt worden und olympiataugliche Sportstätten seien nicht vorhanden: "Es bedürfte also guter Planung und eines wahren Kraftaktes, um Wien olympiatauglich zu machen. Angesichts der Performance der Stadtregierung in den letzten Jahren ist kaum vorstellbar, dass diese das hinbekommt."

Abschließend erinnerte Juraczka die Verantwortlichen daran, dass 150.000 Wienerinnen und Wiener per Unterschrift ihre Mitsprache bei der Verkehrspolitik eingefordert haben: "Als Ablenkung davon ist eine Befragung zur Olympiabewerbung nicht geeignet."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001