FPÖ: Hofer: Verlängerung des Kyoto-Abkommens völlig sinnlos

Österreich soll endlich aussteigen und Geld in heimische erneuerbare Energie investieren

Wien (OTS) - Kritik übt FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer an der bei der Klimakonferenz in Doha beschlossenen Verlängerung des Kyoto-Abkommens bis 2020. "Dieses Abkommen ist ohne Mitwirkung Chinas oder der USA ohnehin völlig sinnfrei. Durch die Verlängerung kommen nun auf Österreich weitere Strafzahlungen zu. Denn mit einer Senkung der Emissionen ist in Österreich nicht zu rechnen. Dazu gibt es keinerlei konkreten Ansatz", erklärt Hofer.

Österreich müsse die vorhandenen finanziellen Mittel für einen verstärkten Einsatz heimischer erneuerbarer Energieträger nutzen, anstatt dubiose Investitionsmaßnahmen im Ausland zu setzen, hält Hofer fest und bekräftigt die FPÖ-Forderung nach einem Ausstieg aus dem Kyoto-Protokoll: "Auch in Doha hat sich bestätigt: Immer wenn Politiker von Rot und Schwarz im Ausland sind, wird es für die Steuerzahler richtig teuer. Wir Freiheitliche werden in einer Regierung derart sinnlose Verträge mit enormen Belastungen für unsere Bürger jedenfalls nicht unterzeichnen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002