Mailath: Erfreuliche Wendung bei Staatsbürgerschaften

Nachkommen von NS-Vertriebenen brauchen leichteren Zugang

Wien (OTS) - "Der leichtere Zugang zur Staatsbürgerschaft für die Nachkommen von NS-Vertriebenen wird auf der Agenda zum neuen Staatsbürgerschaftsgesetz stehen. Dieser erleichterte Zugang wäre nicht nur ein wichtiger symbolischer Akt, sondern auch die Tilgung historischen Unrechts. Es handelt sich um die Nachkommen von Österreicherinnen und Österreichern, die unter Zwang aus ihrem Land fliehen mussten und ihm dennoch über die Jahrzehnte hinweg verbunden blieben", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zur Reform des Staatsbürgerschaftsgesetzes.

"Erst im Oktober forderte der Wiener Landtag den Bund in einer Petition auf, den Zugang zur Staatsbürgerschaft für die Nachkommen von NS-Vertriebenen zu erleichtern, seit Jahren setze ich mich hierfür ein. Mit dem Einschwenken der ÖVP bin ich nun sicher, dass diese längst erforderliche Reform realisiert wird", so Mailath abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Friedrich Schmidt-Platz 5, 1082 Wien
Tel.: 01/4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at

http://www.mailath.at
www.facebook.com/andi.mailath

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014