Schennach zu Weltklimagipfel: Unverständnis für Untätigkeit der USA

Wien (OTS/SK) - "Die ganz Welt hat mit Obamas Wahl mitgezittert, doch der US-Präsident und seine Regierung haben vom Sturm Sandy nichts gelernt und verspielen hier in Doha mit ihrer beharrlichen Weigerung alle Chance auf einen Durchbruch", meint am Donnerstag der SPÖ-Bundesrat Stefan Schennach, der als Vertreter des Europarats an der Konferenz in Doha, Katar, teilnimmt. ****

"Unfassbar diese Realitätsverweigerung, die hier auf der Konferenz spürbar ist", sagt Schennach, der meint, nach Sandy wären die Chancen gegenüber der Bevölkerung der USA niemals so hoch gewesen wie jetzt. "Doch Obama und seine Administration verspielen hier eine gewaltige Chance", gibt Schennach zu bedenken.

Nach Meinung von Schennach präsentiert sich hier in Doha der industrialisierte Norden als wahrer Klimaheld, lässt jedoch nur wenige Taten folgen. Auf der anderen Seite stehen die ohnmächtigen Staaten bzw. die Entwicklungsländer, die auf entsprechende Unterstützung warten und Versprechungen einfordern, die vergangenes Jahr im südafrikanischen Durban gegeben wurden und bisher ausgeblieben sind. Schennach nahm gestern auch als Beobachter am informellen round table der Minister teil.

"Nun kommt es in den letzten Stunden auf die EU an, die hier mit aller Gewalt Lokomotive spielen muss, obwohl die EU in sich durch die unterschiedliche Haltung von Mitgliedsländern wie Polen geschwächt ist", sagt Schennach, der von Katar mehr Bemühungen und Impulse erwartet hätte, denn auch in den arabischen Ländern hat der Klimawandel auf Dauer dramatische Auswirkungen.

Schennach erinnert als Vertreter des Europarates in Doha nochmals eindringlich an Folgen wie massenhafte Klimaflucht durch Entzug des Lebensraums, gewaltiges Artensterben und rasantes Abschmelzen der Pole und Gletscher. "Die Welt verändert sich unter den Vorzeichen des Klimawandels dramatisch, die politischen Verantwortlichen sprechen in jeder Rede zehnmal von Aktion und in Wirklichkeit gibt es nur Stillstand und Rückschritt", schließt Schennach. (Schluss) sn

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001