ÖAMTC: L17-Ausbildung ist beste Ausbildungsform (Teil 1)

Änderungen ab Jänner - L17-Ausbildung ab 15,5 Jahren möglich

Wien (OTS) - Passieren Unfälle mit jungen Lenkern, wird die Diskussion über die L17-Ausbildung angeheizt. Diese Ausbildungsform, die das Lenken eines Pkw mit 17 Jahren ermöglicht, wurde in Österreich 1998 eingeführt. Heute wählt ca. ein Viertel aller Führerscheinwerber diesen Ausbildungsweg. Und es wären wohl noch mehr, hätte jeder eine passende Begleitperson, die über ausreichend Zeit und ein Fahrzeug verfügt und die sonstigen Voraussetzungen erfüllt.

Laut ÖAMTC-Experten ist die L17-Ausbildung vom Aufbau her die beste Ausbildungsform: Mit 3.000 Kilometern Fahrpraxis gehören die Absolventen zu den am besten vorbereiteten Fahrschülern, besser als man es nach der herkömmlichen Fahrschulausbildung ist. Sie haben auch eine höhere Durchkommensquote bei der Prüfung.

Risikogruppe junge Männer, Achtung Frauenanteil steigt

Die Zahl der verunglückten Lenker ging in der Altersklasse der 17-Jährigen von 1997 - also ein Jahr vor Einführung der L17-Ausbildung - bis 2011 zurück, was im Prinzip der Entwicklung der allgemeinen Unfallstatistik entspricht. So verunglückten im Jahr 1997 insgesamt 1.680 17-Jährige (als Fußgänger, Radfahrer, Mopedlenker, Motorradfahrer, Beifahrer), 19 wurden getötet. Im Jahr 2011 verunglückten auf Österreichs Straßen 1.326 17-Jährige, elf wurden getötet. Die Zahlen der Verunglückten mit dem Pkw (Lenker und Mitfahrer) sind naturgemäß nach 1998 angestiegen, in den letzten Jahren aber wieder zurückgegangen.

Die Statistik zeigt auch, dass sich das Risikoverhalten junger Burschen von dem junger Frauen unterscheidet. "Etwa zwei Drittel der im Straßenverkehr Verunglückten sind Männer, ein Drittel Frauen", erklärt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. Besonders auffällig im Geschlechtervergleich ist aber, dass der Anteil der Frauen an den jungen verunglückten Lenkern gleich bleibt oder sogar steigt, während die Unfallzahlen bei jungen Männern rückgängig sind. So verunglückten im Jahr 1997 insgesamt 1.005 17-jährige Lenker (Moped, Motorrad, Pkw, Fahrrad), davon 750 Männer und 255 Frauen. 2011 verunglückten insgesamt 867 17-jährige Lenker, davon waren 548 Männer und 319 Frauen.

Führerschein neu - L17-Start ab Jänner schon mit 15,5 Jahren möglich

Änderungen im Führerscheingesetz bringen auch bei der L17-Ausbildung Neuerungen: So darf man ab 19. Jänner 2013 die Ausbildung schon mit 15,5 Jahren beginnen - was laut ÖAMTC-Experten besonders dann Vorteile bringt, wenn gleichzeitig die Ausbildung zur Motorrad-Führerscheinklasse A1 gemacht wird. Bisher mussten die Pkw-Fahrschüler mindestens 16,5 Jahre alt sein. Alleine fahren ist mit dem Auto aber weiterhin erst mit dem vollendeten 17. Lebensjahr erlaubt. Durch die kombinierte Ausbildung L17 und A1 ab 15,5 Jahren können die Fahrschüler den Theoriekurs in der Fahrschule im Paket absolvieren. Gleichzeitig bleibt ihnen mehr Zeit für die 3.000 Kilometer, die sie im Rahmen der L17-Ausbildung fahren müssen. Experten erhoffen sich von der Kombi-Ausbildung auch eine geschärfte Wahrnehmung für die wechselseitigen Problematiken zwischen Auto- und Motorradfahrern.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Dagmar Halwachs
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002