Nationalrat - Wurm: Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist kein Kavaliersdelikt

Nachschärfen des Strafrechts bei sexueller Belästigung

Wien (OTS/SK) - Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist kein Kavaliersdelikt. Das betonte SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm heute, Mittwoch, im Rahmen ihrer Rede zum Sicherheitsbericht 2011 im Nationalrat. Ergebnisse des von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek präsentierten Frauenbarometers zeigen unter anderem, dass 84 Prozent aller Frauen bereits Beleidigungen und Beschimpfungen erlebt haben. "Jede zweite Frau gibt an, dass sie schon einmal Opfer von Drohungen und Schlägen geworden ist und hier müssen wir noch genauer hinschauen", betonte Wurm. ****

Auch der bewusste Griff auf den Hintern müsse als das bewertet werden, was es ist - eine sexuelle Belästigung und damit ein Fall fürs Strafrecht. Wurm schlägt daher vor, sexuelle Belästigung im Strafgesetzbuch zu verankern. "Bei einer gesetzlichen Konkretisierung des Begriffs sollen auch Körperpartien, die nicht zur unmittelbaren Geschlechtssphäre gehören, explizit einbezogen werden und es sollen sämtliche Delikte gegen die sexuelle Selbstbestimmung, in denen dieser unbestimmte Begriff verwendet wird, angepasst werden", betonte die SPÖ-Frauensprecherin. (Schluss) mis/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020