Nationalrat - Pendl: Strafvollzug gehört auf neue Füße gestellt

Personal muss entlastet werden

Wien (OTS/SK) - "Die derzeitige Regelung des Strafvollzugs gehört grundlegend diskutiert und auf neue Füße gestellt", betonte SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl heute, Mittwoch, im Nationalrat. Die jetzige Form des Strafvollzugs gehe vor allem zu Lasten des Personals - und diese Situation müsse rasch geändert werden. "In normalen Anstalten gibt es einen schlechten Betreuungsschlüssel, wenn dann noch zusätzlich die Sonderaufgaben eines Maßnahmenvollzugs übernommen werden müssen, wird der Betreuungsaufwand enorm groß", erklärte Pendl. ****

Seit längerem sei außerdem die Entwicklung zu beobachten, dass Vermögensdelikte wesentlich härter bestraft werden als Verbrechen gegen Leib und Leben. "Wir müssen wieder den Grundsatz in Erinnerung rufen, dass Gesundheit und körperliche Unversehrtheit viel wichtiger sind als materielle Werte", so Pendl. Ziel sei es, all die Probleme des Strafvollzugs offen zu diskutieren und eine neue Rechtsgrundlage zu schaffen. (Schluss) up/ph

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010