Nationalrat - Wurm: Familienrechtspaket katapultiert Familienrecht ins 21. Jahrhundert

Gemeinsame Obsorge bei Gewalt unmöglich

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm zeigt sich zufrieden über das heute, Mittwoch, vom Nationalrat beschlossene Familienrechtspaket. "Unter dem Motto 'Was lange währt, wird endlich gut', katapultiert das heute beschlossene Familienrechtspaket das Familienrecht ins 21. Jahrhundert", sagte Wurm in ihrer Parlamentsrede. Für die SPÖ-Frauensprecherin sind der Begriff und die Definition des Kindeswohls das Herzstück des Familienrechtspakets. "Erstmals wird die Bedeutung des Kindeswohls hervorgehoben und das Kindeswohl klar definiert. Damit wird Klarheit für alle Beteiligten, insbesondere für Richterinnen und Richter, geschaffen", betonte Wurm. ****

Neben dem Kindeswohl ist für Wurm das neugeregelte Besuchs- und Kontaktrecht ein zentrales Element des Familienrechtspakets. "Mit den neuen Regelungen werden Verfahren beschleunigt und strittige Fälle können ausreichend geprüft werden", so Wurm, die in diesem Zusammenhang hervorhob, dass auch zusätzliche Personalressourcen zur Verfügung gestellt werden. Angetan zeigte sich die Tiroler Abgeordnete von einem Pilotprojekt in Innsbruck, bei dem bereits die Familiengerichtshilfe eingesetzt wurde. "Die RichterInnenschaft ist zufrieden mit dem Projekt", so Wurm.
Die SPÖ-Frauensprecherin lobte auch die Entscheidung, dass bei Fällen von Gewalt eine gemeinsame Obsorge de facto unmöglich ist. "Mit dieser wichtigen Entscheidung wird Gewalt gegen Kinder eingedämmt. Und das ist gut so", betont Wurm. (Schluss) bj/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008