BZÖ-Petzner: Anzeige des BZÖ löste Ermittlungen in der Causa Hypo Niederösterreich aus

Pröll gefordert, politische Konsequenzen zu ziehen - Rücktritte von Schneeberger und Sobotka gefordert

Wien (OTS) - "Da die Kontrolle durch die niederösterreichischen Landtagsparteien überhaupt nicht funktioniert, weil sich alle Oppositionsparteien dort im schwarzen Sog des Erwin Pröll befinden, habe ich für das BZÖ im Jahr 2009 Anzeige wegen Untreue und Bilanzfälschung in der Causa Hypo Niederösterreich erstattet. Dass diese Anzeige zu Ermittlungen der Justiz und nun sogar zu Razzien geführt hat, bestätigt unsere damalige Vorgehensweise. Denn es ist schlichtweg an der Zeit, dass auch der schwarze Sumpf und die sauren Wiesen in Niederösterreich trocken gelegt werden", das erklärt der stellvertretende BZÖ-Klubobmann NRAbg. Stefan Petzner in einer Stellungnahme.

Petzner: "Jener Erwin Pröll, der in der Causa Hypo Kärnten oft lauthals nach politischen Konsequenzen gerufen hat, ist nun selbst gefordert, die politischen Konsequenzen in der niederösterreichischen Volkspartei und der Landesregierung zu ziehen. Die sofortigen Rücktritte von ÖVP-Klubobmann Schneeberger und ÖVP-Landeshauptmannstellvertreter Sobotka sind unausweichlich. Die beiden tragen schließlich die Verantwortung für die in der Hypo Niederösterreich verzockten Steuermillionen und krummen Geschäfte der pröllschen Landesbank."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007