BZÖ-Bucher fordert Kürzung der Parteienförderung in Kärnten

Unfassbares Abkassieren bei FPK und Co.

Klagenfurt (OTS) - Der Kärntner BZÖ-Chef Bündnisobmann Josef Bucher fordert eine Kürzung der Parteienförderung in Kärnten. Denn laut Landesrechnungshof bzw. einem Bericht in der Kleinen Zeitung hat Kärnten die zweithöchste Parteienförderung im Bundesländervergleich zu verzeichnen. "Während die Bürger immer weniger Geld zur Verfügung haben und die Arbeitslosigkeit dramatisch ansteigt, stopfen sich die Systemparteien die Taschen voll. Das ist in Anbetracht der Wirtschaftslage unverschämt und ungustiös. Die Bürger haben von diesem Kärntner Parteienselbstbedienungsladen die Schnauze voll. Ich fordere eine sofortige massive Kürzung der öffentlichen Zahlungen an die Landtagsparteien", so Bucher, der in diesem Zusammenhang feststellt, dass das BZÖ als einzige Partei keinen einzigen Cent an Kärntner Parteienförderung erhält.

Eigenartig in diesem Zusammenhang ist auch das Verhalten der FPÖ in Kärnten. Denn laut Landesrechnungshof hat sich diese Partei nicht umfassend in die Bücher schauen lassen. "Hier stellt sich die Frage, was die FPÖ zu verbergen hat und welche Gelder da fließen. Ich verlange von allen Parteien Sparsamkeit und Transparenz beim Umgang mit den eigenen öffentlichen Fördergeldern", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006