Aktuelle Stunde - Cap: Kein Spiel mit der Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher

Wien (OTS/SK) - "Wollen Sie wirklich sechs Monate ihres Lebens vergeuden? Sechs Monate, in denen die Devise lautet, alles grüßen, was sich bewegt und alles putzen, was sich nicht bewegt", fragte SPÖ-Klubobmann Josef Cap am Mittwoch im Rahmen seiner Rede in der Aktuellen Stunde zur Wehrpflicht die jungen Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Galerie des Plenarsaales. Der von der ÖVP immer ungeliebte Zivildienst müsse jetzt als Grund für die Beibehaltung der Wehrpflicht herhalten. Die SPÖ habe den Zivildienst gegen großen Widerstand damals durchgekämpft, er sei aber heute aufgrund der demografischen Entwicklung ein Auslaufmodell. "Daher wird das Soziale Jahr von Minister Hundstorfer kommen müssen, denn es kann kein Spiel mit der Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher geben -weder im sicherheitspolitischen Bereich noch im Versorgungsbereich." ****

Man stelle sich einen Unfall auf der Straße vor, da will man von gut ausgebildeten, qualifizierten Mitarbeitern im Rahmen dieses Sozialen Jahres, die vielleicht auch später noch im Sozialbereich tätig sind, versorgt werden, betonte Cap. Es gehe darum, dass die Rettung rechtzeitig da sei, dass die Versorgung am Unfallort rasch, qualifiziert und professionell stattfindet und "nicht ein Spiel am Rücken der Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher ist", so Cap.

Sogar die heutige "Presse" attestiere der ÖVP "Vergesslichkeit". Die ÖVP habe immer gegen die Wehrpflicht gewettert, als ob sie nie etwas anderes im Sinn gehabt hätte. Cap erinnerte, dass "der frühere Bundeskanzler Schüssel im Parlament gestanden ist und sich gegen die Wehrpflicht und für ein Berufsheer ausgesprochen hat. Und hier sitzt Ex-Minister Bartenstein, der ist heute noch gegen die Wehrpflicht". Leider sei Erwin Pröll nicht im Parlament, der auch immer gegen die Wehrpflicht und für ein Berufsheer gewesen sei.

In Deutschland gibt es das Modell bereits, 50.000 Menschen kämpfen um 30.000 Plätze für das Soziale Jahr in Deutschland. Das sage alles. "Wir sind für Professionalität und Sicherheit für Österreich", betonte Cap. (Schluss) bj/sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001