Bio schützt vor Boden-Burnout

Linz (OTS) - "Unser fruchtbarer Boden ist unser wichtigstes Lebenskapital, ohne das kein Leben auf dem Planeten Erde möglich wäre. Lebendige Böden ernähren uns und erbringen viele andere lebensnotwendige Leistungen wie Schutz unseres Wassers und Klimas sowie den Erhalt der Artenvielfalt", so Rudi Vierbauch, Obmann von BIO AUSTRIA anlässlich des heutigen Weltbodentages.

Dieses Lebenskapital Boden ist in großer Gefahr, warnten 400 TeilnehmerInnen aus 60 Ländern bei der Weltkonferenz "Global Soil Week" in Berlin Ende November dieses Jahres. Der Bericht zur Welt-Boden-Konferenz benennt den jährlichen weltweiten Verlust von Ackerland durch Erosion mit 24 Milliarden Tonnen. Das ist mehr als drei Tonnen Bodenverlust pro Weltbürger und Jahr. Diese Entwicklung geht nicht zuletzt auf das Konto eines weltweit führenden Landwirtschaftssystems, welches die Ackerflächen durch Höchsterträge und enormen Einsatz von Pestiziden und mineralischen Düngern ins Boden-Burnout treibt. So gingen in den letzten 40 Jahren ein Drittel der gesamten landwirtschaftlichen Flächen auf unserem Planeten durch Abtragung der obersten Bodenschicht durch Wind und Wasser verloren.

Dazu Rudi Vierbauch: "Angesichts der alarmierenden Erkenntnisse zum Verlust unseres Bodens sollten wir uns ins Bewusstsein bringen:
Mit jedem Euro, den wir in den Kauf biologischer Lebensmittel investieren, erhalten wir einerseits ein hochwertiges Lebensmittel und sichern andererseits unser wichtigstes Lebenskapital -fruchtbaren Boden.

Die Biobäuerinnen und Biobauern von BIO AUSTRIA verpflichten sich im Rahmen der BIO AUSTRIA Richtlinien zu einem besonders verantwortungsvollen Umgang mit dem Boden zum Erhalt und zur Steigerung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit."

Um die fortschreitende Bodenzerstörung möglichst rasch weltweit zu stoppen und lebendige Böden wieder aufzubauen, benötigt es darüber hinaus einen dringenden Richtungswechsel in der Landwirtschaft. Das Beispiel Boden als Fundament bäuerlichen Wirtschaftens zeigt:
Aktuelle agrarische Zukunftsmodelle orientieren sich derzeit in erster Linie an den Interessen von einzig auf Profitmaximierung ausgerichteten Wirtschaftssystemen und weniger an den Bedürfnissen der Bauern und Bäuerinnen und ihres Boden-Kapitals. Die Notwendigkeit gesunder Böden als Lebensgrundlage für die Gesellschaft wird außer Acht gelassen.

BIO AUSTRIA setzt sich daher dafür ein, dass der Schutz fruchtbarer Böden in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU eine zentrale Rolle einnimmt und die biologische Landwirtschaft als ein Musterbeispiel für eine ganzheitliche Landwirtschaft verankert wird.

Rückfragen & Kontakt:

Eva Straka, Pressesprecherin BIO AUSTRIA
Tel.: +43/676/842 214 214
E-Mail: eva.straka@bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001