Behördliche Untersuchung bei HYPO NOE Gruppe in Wien und St. Pölten

Bank an rascher Klärung des Rechtsstreits interessiert

St. Pölten (OTS) - Heute, Dienstag, kam es in der HYPO NOE Gruppe Bank AG zu einer behördlichen Untersuchung der Standorte Wien und St. Pölten durch das Bundeskriminalamt.

Inhaltlich handelte es sich dabei um routinemäßig von der Staatsanwaltschaft durchzuführende Sichtungen von Unterlagen zu den bereits bekannten Vorwürfen im Zusammenhang mit den Wertpapiertransaktionen rund um Augustus Funding Limited und Aquarius, welche die Bank heute selbstverständlich gerne unaufgefordert zur Verfügung gestellt hat. Die Bank hätte die gewünschten Unterlagen den Behörden natürlich auch ohne Durchsuchung jederzeit bereitgestellt, was den Vorteil gehabt hätte, dass der Bankbetrieb nicht wie heute entsprechend beeinträchtigt geworden wäre.

Für die HYPO NOE Gruppe ist dies hoffentlich ein weiterer Baustein, der zur raschen Klärung und Beendigung des Rechtsstreits mit der Bankaufsicht führt. Dazu gehören Befragungen von Aufsichtsräten genauso, wie eben auch Ermittlungen in der Bank selbst nach weiteren Fakten und Unterlagen.

Die Bank, welche über eine erfolgreiche Performance (1. Halbjahr 2012: 14,1 Mrd. Euro Bilanzsumme, 7,7 Mio. Euro Nettogewinn), eine gute Kapitalisierung sowie ein erst kürzlich erneut bestätigtes Single-A-Rating von S&P verfügt, ist von der Richtigkeit der damals durchgeführten Transaktion überzeugt und stützt sich dabei auf Gutachten und Sachmeinungen von renommierten Experten. Aus Sicht der zahlreichen Gutachter haben die Bankvertreter stets die Sorgfalt eines ordentlichen Bankkaufmannes angewandt.

Rückfragen & Kontakt:

HYPO NOE Gruppe Bank AG
Mag. Markus Nepf, Leiter Kommunikation
Tel: +43(0)590910-1053
Mail: markus.nepf@hyponoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HYP0001