Korrektur zu OTS0142: Frauenministerin Heinisch-Hosek: "Austria Trend Hotels Vorbild beim Gewaltschutz für Frauen"

Unternehmensrichtlinie für mehr Schutz gegen Gewalt am Arbeitsplatz

Wien (OTS) - "Frauen erleben nicht nur im familiären Umfeld Gewalt, sondern oft auch am Arbeitsplatz. Umso wichtiger ist es, dass Betriebe ihre Verantwortung ernst nehmen und Maßnahmen für mehr Schutz der Beschäftigten schaffen", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek heute, Montag, bei einem Betriebsbesuch im Wiener Hotel Ananas. Die Austria Trend Hotels mit rund 1.700 MitarbeiterInnen, von denen mehr als die Hälfte Frauen sind, sei ein gutes Beispiel dafür, wie man Gewalt an Frauen entgegen wirken könne. "Die Unternehmensrichtlinie stärkt Opfer von Gewalt darin, sich zu wehren und Gewalterfahrungen zu melden. Betriebsrat und Geschäftsleitung setzen damit ein gemeinsames, starkes Zeichen gegen Gewalt am Arbeitsplatz", so Heinisch-Hosek.

Gerade an einem Arbeitsplatz mit ständig wechselnden KundInnen sei die Gefahr von sexueller Belästigung, von Mobbing, Beleidigungen und Beschimpfung bis hin zu tätlichen Angriffen sehr präsent. Umso wichtiger sei die Initiative "Tatort Arbeitsplatz" der Gewerkschaft vida, die Unternehmen auch dabei unterstützt, Betriebsvereinbarungen zum Schutz von Beschäftigten zu schließen.

"Gewalt am Arbeitsplatz ist immer noch ein Tabuthema, das lange unter der Oberfläche gebrodelt hat. Wir ermutigen Frauen schon lange, sich zu wehren und unterstützen sie dabei", sagte Rudolf Kaske, vida-Vorsitzender und Vorsitzender der vida-Sektion Private Dienstleistungen. Betriebsvereinbarungen seien wichtig, um der vielfältigen Form von Gewalt, die in den meisten Fällen gar nicht von Kollegen ausgehe, entgegen wirken zu können.

Um das Problem zu thematisieren, wurde von vida die Initiative "Tatort Arbeitsplatz" ins Leben gerufen. "Da besonders Frauen betroffen sind, liegt mir das Thema sehr am Herzen", sagte Frauenministerin Heinisch-Hosek bei ihrem Betriebsbesuch im Rahmen der Aktion "16 Tage gegen Gewalt" abschließend.

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: (01) 531 15 - 202149, 0664/610 62 76
julia.valsky@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002