VP-Hoch ad Geschäftssterben im Zuge des U1-Ausbaus: Maßnahmenpaket dringend notwendig, Stadt Wien und Bezirk Favoriten sind gefordert!

Ansiedlungsberatung, Kombitickets, Querungen attraktiver gestalten

Wien (OTS) - "Für die betroffenen Geschäftsleute, die im Zuge der U1-Süderweiterung massive - teils existenzbedrohende - Einbußen erleiden, muss dringend ein Maßnahmenpaket geschnürt werden", so der Bezirksparteiobmann der ÖVP Favoriten Landesgeschäftsführer Alfred Hoch. Durch die Bautätigkeit auf der Favoriten Straße kommt es zu einem Geschäftssterben zwischen Reumannplatz und Altem Landgut, wodurch letztendlich die Bezirksbevölkerung massiv leidet!

"Vor allem die Stadt Wien und der Bezirk sollten schleunigst aktiv werden und den Unternehmern helfend unter die Arme greifen. Beginnend bei Beratungen für jene Unternehmer, die bisher besonders unter den Bautätigkeiten zu leiden hatten, bis hin zu einer Ansiedlungsberatung für die Unternehmen, die leerstehende Geschäftslokale mieten möchten. Auch ein Kombiticket, welches Preisnachlässe in den betroffenen Geschäften in Kombination mit einem Öffi-Ausweis anbietet, wäre unterstützenswert. Aber auch eine attraktivere Gestaltung der Querungen der Baustelle Favoritenstraße (Hebbelgasse, Schleiergasse, Maria Rekker-Gasse) würde zu einem Teil Abhilfe schaffen", so Hoch weiter.

"Die "eh schon alles wurscht" Mentalität, die sehr oft in Favoriten vorherrscht, sollte endlich ad acta gelegt werden und die vorhandene Energie endlich im Sinne der Bezirksbevölkerung eingesetzt werden", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001