AK Test: Wenn Bankgeschäfte online gehen 1

Internetbanking spart Zeit und Geld - Aber etliche Banken geizen bei Kontoer-öffnung mit vollständigen Informationen

Wien (OTS) - Immer mehr BankkundInnen gehen ins Netz: Kein Anstellen am Bankschalter spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Internetbanking ist üblicherweise kostenlos in der Kontoführung inkludiert. Zudem kann der durchschnittliche Bankkunde bis zu 44 Euro beim Internetbanking im Jahr sparen, wenn Überweisungen konsequent per Internet und nicht mittels Beleg in der Bank durchgeführt werden. Die AK hat Internetbanking bei acht Banken in Wien getestet. Nur zwei von acht Banken hän-digten bei Kontoeröffnung vollständige Unterlagen aus.

Die AK Tester eröffneten bei acht Banken ein Girokonto. So manche Bank knauserte mit den Unterlagen: Drei (BAWAG PSK, easybank, Oberbank) gaben dem Tester keine Kopie des Antrags der Kontoeröffnung. Nur jede Zweite händigte die Allgemeinen Ge-schäftsbedingungen aus. Bloß zwei Banken (Erste Bank, Volksbank Wien) gaben Kontoeröffnungsantrag, Geschäftsbedingungen und Unterlagen für den Zugang zum Internet-banking (PIN - Personal Identification Number, TAN - Transaktionsnummern) her.

Bei fünf Banken konnte der Tester gleich ins Netz gehen, um Überweisungen online abzuwickeln. Bei den anderen drei Banken dauerte es einige Tage, bis PIN und TAN mit der Post zugesandt wurden.

Die Banken ziehen TAN-Listen langsam aus dem Verkehr, mit denen der Konsument die Codes für die Online-Überweisungen per Post bekommt. Mobile TAN sind am Vormarsch - der Konsument bekommt den TAN für jede Überweisung per SMS zugesandt.

Positiv: Alle 180 durchgeführten Testüberweisungen kamen innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist (elektronische Überweisung: ein Werktag) an.

Internetbanking ist für Kontoinhaber in der Kontoführung inkludiert. Im Regelfall gibt es also keine Zusatzspesen. Die AK Analyse zeigt: BankkundInnen können sich nicht nur Zeit, sondern auch Spesen sparen. Ein durchschnittlicher Bankkunde (Normalnutzer, 29 Überweisungen pro Jahr) kann sich bis zu 44 Euro im Jahr sparen. Denn bei vielen Ban-ken sind manuelle Überweisungen deutlich teurer als elektronische. Je mehr Überweisungen anfallen, desto mehr kann gespart werden.

Es zeigt sich, dass manchmal aber nützliche Funktionen fehlen, wie einen abgesende-ten Überweisungsauftrag zu stornieren oder die Bankomatkarte sperren zu lassen.

Zum Test: Die AK hat Girokonten bei acht Banken eröffnet, um Internetbanking unter die Lupe zu nehmen: UniCredit Bank Austria, BAWAG PSK, easybank, Erste Bank, Hypo NÖ Landesbank, Oberbank, Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Volksbank Wien.

SERVICE: Mehr zum AK Test "Internetbanking im Test" unter wien.arbeiterkammer.at

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001