Syrien: Verletzte UN-Soldaten werden nach Österreich zurückgeholt

Wien (OTS/BMLVS) - Die am Donnerstag durch Schusswaffen verletzten österreichischen UN-Soldaten werden voraussichtlich morgen, Montag mit einer C-130 des Bundesheeres nach Österreich geflogen.
Der an der Schulter verletzte Vizeleutnant wird dann in einem noch festzulegenden österreichischen Krankenhaus weiter behandelt werden. Der an der Hand verletzte Korporal wird in häusliche Pflege entlassen werden. Sein Wunsch ist es, nach Genesung wieder in den Einsatzraum auf die Golanhöhen zu fliegen. Beiden Soldaten geht es gut.

Die beiden UN-Soldaten werden morgen, Montag mit einem "fliegendem Spital" des Bundesheeres, einem Transportflugzeug C-130 Hercules von Tel Aviv nach Linz geflogen. Das Flugzeug, das seit Freitagabend in Zypern für einen Rücktransport bereitgehalten wird, soll im Laufe des morgigen Nachmittags in Linz-Hörsching landen.

Alle anderen Soldaten des österreichischen Golan-Kontingents sind am Freitagabend gesund auf den Golan-Höhen angekommen. Sie wurden in mehreren Marschpaketen mit gepanzerten Fahrzeugen vom Flughafen Damaskus in den Einsatzraum gebracht. Die Lage am Golan ist ruhig.

Fliegendes Spital für bis zu neun Patienten
Das Bundesheer verfügt über ein "fliegendes Spital" in einer C-130 Hercules. Damit ist es möglich, erkrankte oder verletzte Personen über weite Strecken zu transportiern. Während des Fluges können diese von Fachärzten und unter Verwendung moderner Medizintechnik betreut werden. Das Modul wurde für das Bundesheer von Grund auf neu entwickelt und kostete 1,2 Millionen Euro. Das lärm- und vibrationsgedämpfte "fliegende Spital" bietet Platz für zwei Intensivpatienten oder bis zu neun Patienten ohne Intensivbetreuung sowie für bis zu fünf Personen an medizinischem Begleitpersonal. Das Modul verfügt unter anderem über eine eigene Stromversorgung, die die medizinischen Systeme für mindestens sieben Stunden autonom in Betrieb halten können. Das System ist weltweit einzigartig; mehrere ausländische Luftwaffen haben bereits ihr Interesse an der Beschaffung einer derartigen Einrichtung bekundet.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0003