ÖAMTC: Wenn im Winter der Dieselmotor streikt - Club testet "Extremdiesel" (+ Foto)

Paraffin kann bei niedrigen Temperaturen ausflocken und das Kraftstoffsystem verstopfen

Wien (OTS) - Dieselfahrer blicken bereits jetzt mit Sorge auf das Thermometer. Zu lebhaft sind die Erinnerungen an den vergangenen Winter, in dem anhaltende Kälte viele Dieselmotoren nicht anspringen ließ. "Das Problem liegt im Paraffin", erklärt ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang. "Das ist ein Dieselbestandteil, der schon bei niedrigen Plusgraden 'Flocken' bildet, die zu Verstopfungen im Kraftstoffsystem führen können." Insbesondere der Filter ist davon betroffen und lässt irgendwann überhaupt keinen Sprit mehr durch. Die Folge: Der Motor lässt sich nicht mehr starten.

Damit das nicht passiert, wird das der Paraffinanteil im Kraftstoff von Anfang Oktober bis Ende April in der Raffinerie entweder reduziert oder der Sprit wird mit speziellen Additiven "aufgepeppt" - der Diesel wird zum "Winterdiesel". "An der Zapfsäule merkt man keinen Unterschied, der Winterdiesel wird nicht explizit angeschrieben", so der ÖAMTC-Experte. "Man braucht also nicht extra danach Ausschau zu halten, es gibt derzeit keinen anderen Diesel."

Winterdiesel flockt bis zu einer Temperatur von -6 Grad Celsius nicht aus. "Labortests des ÖAMTC haben gezeigt, dass sogar bis zu einer Temperatur von -20 Grad nach wie vor Winterdiesel durch den Filter fließen kann", erklärt Lang. Wenn das Auto aber ungeschützt im Freien steht und es entweder sehr kalt wird (-20 Grad oder kälter) oder über längere Zeit tiefe Temperaturen vorliegen (unter -6 Grad), können auch beim Winterdiesel Startprobleme auftreten.

Bei extremer Kälte "Arctic Diesel" tanken

Sollte es wirklich so kalt werden, dass auch der Winterdiesel auszuflocken beginnt, gibt es noch einen Spezialkraftstoff mit extremer Wintertauglichkeit, den so genannten "Arctic Diesel". Dessen Fließgrenze liegt bei -35 Grad. "Solche Eigenschaften sind in Österreich kaum notwendig. Dennoch haben OMV, Genol und Shell Diesel für arktische Temperaturen im Angebot", weiß der ÖAMTC-Cheftechniker. OMV bietet den Extremdiesel an allen Tankstellen, Genol und Shell nur an ausgewählten Orten an (eine Übersicht findet man unter www.oeamtc.at/extrem-winterdiesel).

Auf der sicheren Seite ist man, wenn man das Fahrzeug wann immer es möglich ist, in einer Garage abstellt. "Ist eine längere Kälteperiode mit arktischen Temperaturen angekündigt, empfiehlt es sich, vorbeugend 'Arctic Diesel' zu tanken oder den Tank zumindest damit aufzufüllen", rät der ÖAMTC-Experte. Springt das Fahrzeug dennoch aufgrund eines verstopften Kraftstoffsystems nicht an, hilft nur mehr ein Anruf bei der Pannehilfe des Clubs - oder das Auto in eine warme Garage zu schieben. Dort erledigt sich das Problem meist nach einiger Zeit von selbst. "Dabei könnten die Kfz-Hersteller selbst Abhilfe schaffen. Mit Filter-Vorwärmesystemen oder Adaptierungen im Kraftstoffsystem ließe sich das Problem leicht lösen", hält der ÖAMTC-Cheftechniker abschließend fest.

Aviso an die Redaktionen:
Ein Foto zu dieser Aussendung steht unter www.oeamtc.at/presse zur Verfügung. Ein Artikel zu diesem Thema ist auch in der aktuellen Ausgabe des auto touring zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Stefan Tschernutter
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001