Kärnten: Nach OK von Premier Monti wird Euregio "Senza Confini" nun endgültig Realität

LH Dörfler: Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und der Veneto unterzeichnen kommenden Dienstag in Venedig den Euregio-Gründungsakt

Klagenfurt (OTS/LPD) - Die Euregio "Senza Confini - Euregio ohne Grenzen" wird kommende Woche in Venedig Realität. Wie Landeshauptmann Gerhard Dörfler, heute, Sonntag mitteilte, werden die Präsidenten von Friaul-Julisch Venetien und des Veneto, Renzo Tondo und Luca Zaia und er, um 11.30 Uhr im Palazzo Balbi im Beisein des Notars Pierpaolo Zagnoni den Gründungsakt des EVTZ Senza Confini (Europäischer Verbund für territoriale Zusammenarbeit) unterzeichnen.

"Es war ein langer, zum Teil schwieriger Weg. Nachdem aber Rom, mit der Unterschrift von Premierminister Mario Monti und dem Beschluss des italienischen Ministerrates, im Sommer Grünes Licht für die Gründung der Euregio Senza Confini erteilt hat, ist es nun möglich, die Zukunft dieser drei Regionen gemeinsam zu gestalten", gab der Landeshauptmann bekannt. In der Euregio liege ein enormes Potenzial, das genutzt werden müsse. Aufbauend auf den engen persönlichen Beziehungen und der guten Nachbarschaft wolle man ab nun ein kleines, vitales, dynamisches, buntes und friedliches Europa zwischen Kärnten und der oberen Adria entwickeln. "In vielen Bereichen wie Transport, Infrastruktur, Bildung oder Gesundheit sollen künftig gemeinsame Projekte vorangebracht werden", sagte Dörfler.

Kärnten kann bereits auf eine lange Tradition der bilateralen Zusammenarbeit verweisen. So wurde der erste bilaterale Kooperationsvertrag mit der Autonomen Region Friaul-Julisch Venetien bereits im Jahre 2001 unterzeichnet. Im Jahr 2004 folgte der bilaterale Kooperationsvertrag mit der italienischen Region Veneto. Damit war Kärnten, das einzige und vor allem erste Bundesland Österreichs, das eine rechtlich geregelte Zusammenarbeit mit einer italienischen Region vereinbarte, die über die Interreg Programme hinausging.

Im Jänner 2007 wurde ein Trilateraler Kooperationsvertrag mit Friaul-Julisch Venetien und Veneto unterzeichnet, der im Dezember letzten Jahres in Klagenfurt verlängert wurde. Bereits 2006 wurden auf europäischer Ebene die gesetzlichen Grundlagen zur Gründung eines Europäischen Verbundes territorialer Zusammenarbeit (EVTZ) geschaffen. Dieser hat zum Ziel, die grenzüberschreitende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit seiner Mitglieder zu fördern.

"Im Jahr 2007 wurde schließlich vom Kärntner Landeshauptmann und den zwei Regionspräsidenten ein Abkommen unterzeichnet, in dem festgelegt wurde, einen gemeinsamen EVTZ zu gründen. Nach zahlreichen Verhandlungen konnten im März dieses Jahres im Zuge einer trilateralen Regierungssitzung die Statuten des Gründungsvertrages in Triest unterzeichnet werden. Das sichert den drei Regionen, die immerhin fast sieben Millionen Einwohner vertreten, eine gemeinsame europäische Rechtsgrundlage, welche die Harmonisierung einer Makroregion "senza confini" Kärnten, Friaul-Julisch Ventien und Veneto in vielen Bereichen möglich macht.

So sollen abgestimmte Bildungs- und Ausbildungsangebote den Jugendlichen künftig größere Chancen bieten. Gemeinsame infrastrukturelle Maßnahmen sollen zudem die Wirtschaftskraft der Region stärken. "Gemeinsam werden wir auch in Brüssel mit einer Stimme sprechen und damit mehr Gewicht haben", betonte Dörfler.

Geht es nach den drei Regionen soll die Euregio Senza Confini in Zukunft um die zwei kroatischen Gespanschaften Primorsko-Goranska und Istrien sowie Slowenien erweitert werden. Sitz der Euregio Senza Confini, sie wird über eigene Ressourcen und Organe verfügen, wird Triest sein. Die nächsten Schritte sind die Wahl der internen Organe des EVTZ, ein eigenes Regelwerk und die Ausarbeitung eines Arbeitsprogrammes.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001