ÖIG Solidaritätsmission nach Israel - Forderung nach sofortiger Einstellung des Raketenbeschusses durch die Hamas

Präsidium der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft reist heute nach Israel - Unterstützung für Notwehr-Reaktion Israels

Wien (OTS) - "Wir wollen uns vor Ort ein Bild der Lage machen und in diesen für Israel und seine Bevölkerung schwierigen Tagen ein klares Zeichen der Solidarität setzen." so begründet Richard Schmitz, Präsident der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft die heute beginnenden dreitägige Reise des Präsidiums der ÖIG nach Israel. Stationen der Reise werden Tel Aviv und Jerusalem sein, beides Städte, die seit Tagen vom Racketenterror der Hamas betroffen sind.

In Gesprächen mit Knesset-Abgeordneten wird die ÖIG ihre Unterstützung der israelischen Notwehr-Reaktion zum Ausdruck dringen. Die Hamas sei aufgefordert, den bereits seit Monaten andauernden und nun eskalierenden Raketenterror sofort und bedingungslos einzustellen, so Schmitz weiter.

"Es kann kein wie auch immer geartetes Verständnis für diesen in jeder Form illegitimen Terrorismus geben. Die Angriffe der Hamas sind inakzeptabel. Israel hat das selbstverständliche Recht sich zu verteidigen." Dies sei auch am 19. November unmißverständlich von den Außenministern der EU so klargestellt worden.

Die österreichische Bundesregierung habe sich stets zur gemeinsamen Außenpolitik der EU bekannt. "Wir gehen davon aus, dass auch diese Position der EU von Österreich ohne Relativierung mitgetragen wird." so Schmitz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Kapp
Vorstand der ÖIG
Tel.: +436641028583

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIG0001