Kräuter: "Späte Einsicht Platters zu Eurofightervorgängen"

Argumentationsnotstand zu Wehrpflicht

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter beurteilt die Ausführungen des Tiroler Landeshauptmannes Günther Platter zum Eurofighter-Skandal mit kritischen Worten. Kräuter, seinerzeit auch SPÖ-Fraktionsvorsitzender im Eurofighter-Untersuchungsausschuss: "Die Forderung Platters nach lückenloser Aufklärung der Eurofighter-Beschaffung und Schadloshaltung der Republik Österreich kommt reichlich spät. Dass der Kaufvertrag mit einer Fülle von Knebelungsbestimmungen zu Lasten des Steuerzahlers jemals objektiv für in Ordnung befunden wurde, entspricht nicht den Tatsachen." Mit "schiefer Optik" sei überdies ein gigantischer Skandal mit nun bekannt gewordenen astronomischen Schmiergeldern von Platter wohl unzureichend beschrieben.****

Zur Wehrpflichtdiskussion sei Platter ebenfalls in einen Argumentationsnotstand geraten. Kräuter: "Die Beschreibung eines 6-Monatigen Zwangsdienstes beim Militär als sinnvolle Betätigung für junge Männer wirkt bei zunehmender Information über die zur Wahl stehenden Modelle völlig unglaubwürdig." (Schluss)js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003