Heinisch-Hosek: ÖVP-Bewegung beim PendlerInnenpauschale zu begrüßen

Vor allem teilzeitbeschäftigte Frauen sollen von der Neuregelung profitieren

Wien (OTS/SK) - "Ich finde es wirklich erfreulich, dass sich nun auch der Vizekanzler für die Reform des PendlerInnenpauschales ausgesprochen hat und meine Forderung, das Pauschale auch teilzeitbeschäftigten Personen zugänglich zu machen, aufgegriffen hat", so Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek in einer Reaktion auf die gegenwärtige Debatte zur Reform des PendlerInnenpauschales. Von einer solchen Neuerung hätten vor allem Frauen etwas, die aufgrund einer Teilzeitbeschäftigung bisher keinen Anspruch auf das Pauschale hatten.

"Ich habe bereits im Frühjahr den Umbau des Pauschales gefordert, und zwar hin zu einem auch negativ wirksamen Absetzbetrag. Denn davon haben vor allem einkommensschwächere und teilzeitbeschäftigte PendlerInnen etwas", so die Frauenministerin, die in ihrem 5-Punkte-Programm für Teilzeitbeschäftigte gefordert hatte, das PendlerInnenpauschale so umzubauen, dass der Bezug nicht mehr an bestimmte Tage im Monat gekoppelt ist.

"Die Reform des Pauschales ist überfällig, ökologische und soziale Kriterien sollen mehr Bedeutung bekommen. Einer raschen Umsetzung von Verbesserungen für die PendlerInnen in Österreich steht nichts im Wege", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002