ÖGB-Oberhauser zum Internationalen Männertag

Tatsächliche Gleichstellung gemeinsam mit fortschrittlichen Männern vorantreiben

Wien (OTS/ÖGB) - "Tatsächliche Gleichstellung kann nur gemeinsam erreicht werden", stellt ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser fest und gratuliert gleichzeitig den Männern zum morgigen Internationalen Männertag. "Ich bin überzeugt, dass es immer mehr Männer geben wird die gemeinsam mit uns Frauen die echte Gleichstellung vorantreiben. An verantwortlichen Männern herrscht inzwischen kein Mangel mehr -zumindest was das Wollen betrifft. Daher müssen wir die Koalition für mehr Geschlechtergerechtigkeit schmieden", erklärt Oberhauser.++++ Laut Umfragen wollen rund zwei Drittel der Männer bei der Geburt des Kindes dabei sein. Tendenz steigend. Oberhauser: "Bei der Geburt dabei sein ist nicht alles. Weiter dabeibleiben dagegen schon. Beispielsweise durch den Papamonat und die Väterkarenz." Die ÖGB-Vizepräsidentin verweist aber auch darauf, dass die Realität der Arbeitswelt es Männern nicht immer leicht macht, beispielsweise Betreuungspflichten auch tatsächlich wahrzunehmen. Das Recht auf einen Papamonat gibt es bisher nur im öffentlichen Dienst. Oberhauser: "Ein Grund mehr dafür zu sorgen, dass es endlich mehr Frauen in Führungspositionen bis hinein in die Aufsichtsräte gibt. Verpflichtend, denn Freiwilligkeit hat sich nicht bewährt, sondern gibt nur den unwilligen Männern breiten Raum für besonders kreative Ausreden." Die ÖGB-Vizepräsidentin ist überzeugt, dass die tatsächliche Gleichstellung in Koalition mit fortschrittlichen Männern schneller erreicht werden kann und nicht in großen Absichtserklärungen stecken bleibt. Oberhauser: "So gesehen, ist der junge Männertag (seit 1999) ein Schritt in die richtige Richtung."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Presse
Franz Fischill
Mobil: 0664/814 63 11
E-Mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001