Bayr zum Welttoilettentag: Weltweit mehr Handys als Toiletten

Die Notlage zur Notdurft nicht unterschätzen

Wien (OTS/SK) - Am 19. November ist der Welttoilettentag. "Weltweit hat jeder dritte Mensch kein Klo", betont Petra Bayr, SPÖ Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des auch von den Vereinten Nationen unterstützten bevorstehenden Gedenktages. Mangelnde Hygiene und die damit verbundene Verbreitung von Krankheitserregern ist die folgenschwere Konsequenz, die vor allem vielen Kindern in Entwicklungsländern das Leben kostetet:
"Durchfallerkrankungen, die sich meist durch mangelnde Hygiene und dadurch verseuchtes Trinkwasser verbreiten, sind die zweit häufigste Todesursache bei Kindern unter fünf Jahren in Entwicklungsländern," stellt Bayr fest. Jährlich sterben 1,5 Millionen Kinder jedes Jahr an den Folgen von Durchfall. ****

Gerade Durchfallerkrankungen können vermieden werden. Unerlässlich dafür ist der Zugang zu sauberem
Wasser und Siedlungshygiene, die funktionierende Toiletten einschließt. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (EZA) leistet in ihren Partnerländern einen wichtigen Beitrag auf diesem Gebiet. "Essentiell für weitere Tätigkeiten der OEZA im Bereich des Wassers und der Siedlungshygiene ist die ausreichende Dotierung der bi- und multilateralen EZA", appelliert die SPÖ-Nationalratsabgeordnete.

Aktuell fließen rund zehn Prozent der bilateralen Mittel in diesen Bereich, eine weitere Kürzung der bilateralen Mittel konnte verhindert werden: "Nun gilt es, die Mittel essentiell anzuheben", fordert Bayr erneut einen verbindlichen Stufenplan, um das Erreichen der vielfach zugesagten 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für EZA möglichst bald zu erreichen. "Weltweit hat jeder dritte Mensch keine Toilette, aber 90 Prozent der Erdenbürgerinnen und Erdenbürger besitzen ein Handy", stellt Bayr die statistischen Werte gegenüber. Eigentlich sollte es weltweit verbreiteter sein unter hygienischen Bedingungen seine Notdurft zu verrichten, als darüber per Handy zu sprechen. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001