Aufarbeitung statt Resignation (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 18. NOv. 2012

Klagenfurt (OTS) - Beinahe täglich tauchen neue schockierende Details zum von Anfang an umstrittenen Eurofighter-Deal auf. Man darf sich gar nicht vor Augen führen, wie lange die Diskussion um den Beschaffungsvorgang bereits dauert - inklusive Untersuchungsausschuss - ohne dass sie einen entscheidenden Effekt gehabt hätten. Vermittelt wurde quasi Resignation gegenüber der Realität, dass Rüstungsgeschäfte mit Korruption einhergehen. Ermittlungen in Deutschland haben jetzt auch hierzulande den Druck erhöht, wieder den Fokus auf den Deal zu legen. Zuletzt hat sich sogar ein Minister jener ÖVP, die den Jet-Kauf forcierte, Reinhold Mitterlehner, davon überzeugt gezeigt, dass beim Abfangjäger-Deal "nicht alles sauber gelaufen ist". Vermutungen hat es auch in der Bevölkerung schon genug gegeben. Jetzt wäre es hoch an der Zeit, diese endlich mit Fakten zu untermauern. Steuerzahler haben das Recht, über alle Geldflüsse rund um die Jets in allen Details zu erfahren.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001