KURIER: Spindelegger stellt Pläne für Pendlerpauschale vor

Der Vizekanzler will 100 Mio. ausschütten. Das ÖVP-Modell sieht Erhöhungen für Kleinverdiener und Teilzeitkräfte vor.

Wien (OTS) - Im Gespräch mit dem KURIER stellt Vizekanzler Michael Spindelegger
das neue ÖVP-Modell für die Pendler vor: Es soll Erhöhungen für Kleinverdiener und Teilzeitkräfte geben. Spindelegger hat sich mit Finanzministerin Maria Fekter und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner auf das Modell geeinigt und will es am Montag der SPÖ vorlegen. Demnach soll die Beschränkung für Teilzeitkräfte wegfallen:
Derzeit gilt nur als Pendler, wer mindestens elf Mal pro Monat zur Arbeit fahren muss. Der Pendlerzuschlag für Kleinverdiener, die keine Steuer zahlen, soll von 141 auf 290 Euro erhöht werden; der allgemeine Verkehrsabsetzbetrag für alle Lohn- und Einkommenssteuerpflichtigen von 291 auf 300 Euro jährlich. Außerdem will die ÖVP die Staffelung gerechter gestalten: Derzeit wird die Pauschale in 20-Kilometer-Sprüngen gerechnet, in Zukunft soll es Fünf-Kilometer-Schritte geben. Gestrichen soll die Pauschale hingegen für Dienstwagen-Besitzer.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001