AKS: Gemeinsam Laut - Gemeinsam Stark!

Am internationalen Tag der Schüler_innen fordert AKS erneut die Direktwahl und ein faires Beihilfensystem

Wien (OTS) - Heute, am 17. November, nutzt die Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) den internationalen Tag der Schüler_innen, um erneut auf Missstände aufmerksam zu machen. "Das Demokratieverständnis in Österreich sinkt und das Interesse an der Politik ebenfalls. Schüler_innen werden überhört oder haben nicht einmal die Chance, sich mitzuteilen", kritisiert Tatjana Gabrielli, Bundesvorsitzende der AKS, das Demokratiedefizit an Österreichs Schulen. "Um Schüler und Schülerinnen wirklich eine starke Stimme zu geben, bedarf es der Direktwahl der Landes- und Bundesschüler_innenvertretung!", fordert Gabrielli.

Die AKS setzt sich seit Jahren für eine demokratische und sozial gerechte Schule ein. "Das Beihilfensystem in Österreich ist veraltet und intransparent und gehört schnellstmöglich reformiert", appelliert die Vorsitzende. Die AKS fordert, dass der Höchstbetrag von Beihilfen von 1310 Euro an die Inflation angepasst und zusätzlich um 20 Prozent erhöht wird. "Bildung in Österreich ist nicht kostenlos! Man muss für Lernunterlagen, Nachhilfe und Schulreisen bezahlen. Jene, die es sich nicht leisten können, haben einen Nachteil. Bildung ist ganz klar ein Menschenrecht und darf nicht von der finanziellen Situation von Schüler_innen abhängen", so Gabrielli.

Im Rahmen der Kampagne "Gemeinsam Laut - Gemeinsam Stark" fordert die AKS seit Schulbeginn Schüler_innen auf, sich zu engagieren. "Schüler und Schülerinnen wollen mitbestimmen. Wir sind 1,2 Millionen Schüler_innen, wir dürfen nicht länger überhört werden!", schließt Gabrielli

Rückfragen & Kontakt:

Tatjana Gabrielli
Bundesvorsitzende der AKS
Tel: 069911408142
Mail: tatjana.gabrielli@aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001