"im ZENTRUM" am 18. November: Teures Wohnen - Kommt der Mietenstopp?

Wien (OTS) - Die Wohnungsmieten explodieren. Das beweist auch der soeben veröffentlichte Preisindex. Viele Menschen in Österreich müssen mehr als die Hälfte ihres Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou von den Grünen hat nun eine Mietzins-Obergrenze vorgeschlagen, die bei sieben Euro pro Quadratmeter liegen soll, und löste damit heftige Reaktionen aus. Tenor der Kritik: Das wäre eine kommunistische Regulierung, das Vermieten von Wohnungen wäre nicht mehr rentabel. Kann der Markt alles regulieren, auch das Wohnbedürfnis der Menschen, oder braucht es staatliche Eingriffe, um das Recht auf Wohnung durchzusetzen? Brauchen wir angesichts der steigenden Zahl von Delogierungen und Obdachlosen ein neues Mietrechtsgesetz? Wie viel darf das Wohnen kosten? Darüber diskutieren bei Peter Pelinka "im ZENTRUM" am Sonntag, dem 18. November 2012, um 22.05 Uhr in ORF 2:

Maria Vassilakou
Vizebürgermeisterin Wien, Die Grünen

Michael Pisecky
Obmann Immobilien-Treuhänder, Wirtschaftskammer Wien

Georg Niedermühlbichler
Mietervereinigung

Detlev Neudeck
Hausbesitzer

Markus Reiter
Sozialökonom

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0015