FP-Lasar: Israel hat Recht auf Selbstverteidigung

Raketenangriffe auf Zivilbevölkerung durch Hamas können nicht einfach hingenommen werden

Wien (OTS/fpd) - Als skandalös bezeichnet heute FPÖ-Stadtrat David Lasar die ORF-Interviewführung von Lisa Gadenstätter mit dem israelischen Botschafter Aviv Shir-On in der gestrigen ZIB24. Offensichtlich wollte Gadenstätter nicht wahrhaben, dass es die terroristische Hamas war, die Israel angegriffen und Raketen auf die Zivilbevölkerung geschossen hat. Entsprechend war die Reaktion Israels, sich selbst zu verteidigen, wie dies jeder andere Staat auch getan hätte. Dass dies legitim, ja sogar zwingend notwendig sei, um die eigene Bevölkerung zu beschützen, sollte sogar dem ORF einleuchten.

Abgesehen davon habe es für Israel oberste Priorität, dass die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten möglichst nicht zu Schaden kommt, im Gegensatz zur Hamas, die sich bei den Zivilisten versteckt und von dort aus Raketen abschießt. Sowohl Gadenstätter als auch der ORF sollten sich jedenfalls überlegen, ob sie für eine Interviewführung im öffentlich rechtlichen Sender überhaupt geeignet sei. In der gestrigen Sendung habe sie nämlich jegliche Objektivität vermissen lassen, kritisiert Lasar abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004