FPK-Darmann: Prävention statt Verbote und Bestrafung!

Präventionskampagne über Gefahrenpotential auf Eisflächen wird in nächster Landtagssitzung beschlossen

Klagenfurt (OTS) - Erfreut zeigt sich heute der Ausschussvorsitzende des Rechts- und Verfassungsausschusses FPK-Klubobmann Gernot Darmann über den gestern im RVI-Ausschuss gefällten einstimmigen Beschluss einer Präventionskampagne, Gefahrenpotential beim Betreten von Eisflächen auf Kärntner Seen samt Darstellung der drohenden Bergungs-und Rettungskosten zur Aufklärung der Kärntner Bevölkerung, ehestmöglich umzusetzen. "Durch die konstruktive Zusammenarbeit mit den Auskunftspersonen wurde vom ursprünglichen SPÖ-Antrag nach einem 'Betretungsverbot für nicht freigegebene Eisflächen' abstand genommen", teilt Darmann mit.

Durch Leichtsinn werde oftmals nicht nur das eigene Leben aufs Spiel gesetzt, sondern auch das der Rettungskräfte und auch über die horrenden Bergungskosten, die schlussendlich der zu Rettende tragen muss, wissen die wenigsten Bescheid. Die Präventionskampagne soll über die betroffenen Einsatzorganisationen, Versicherungen, Gemeinden und gegebenenfalls über die Tourismusverbände abgewickelt werden. Darmann hofft darauf, dass der Beschluss in der nächsten Landtagssitzung kommenden Donnerstag auch von den Grünen, die im RVI-Ausschuss nicht vertreten sind, mitgetragen wird, "denn sinnvolle Aufklärung kann mehr bewirken, als Verbote und Bestrafung", schließt Darmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002