FP-Mahdalik: "Verkehrsrückgang" um 1,5% als neuer Parkpickerl-Schmäh

Taschenspielertricks sollen von Fiasko ablenken

Wien (OTS) - Die rotgrüne Inkassoaktion Parkpickerl soll jetzt wohl mit herzig-naiven Zahlenspielereien schön geredet werden, sagt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Radlfahrer vom VCÖ etwa rechnen vor, dass auf der A-23 bei Inzersdorf im Oktober 2012 um ganze 900(!) Pkw weniger unterwegs waren als im Vergleichsmonat 2011. Was das Verkehrsaufkommen auf der Südosttangente bei Inzersdorf mit der Pickerlausweitung im Westen Wiens zu tun haben könnte, ist genauso rätselhaft wie der Umstand befremdend, dass ein "Rückgangerl" um 1,5% bejubelt wird.

Die horrenden Treibstoffpreise etwa haben mit Sicherheit mehr Einfluss auf die Wahl des Verkehrsmittels als das Parkpickerl. Wenn der VCÖ die 63.612 Pkw auf der A-23 im Oktober 2012 von der Zählstelle Inzersdorf her nimmt, ist das überhaupt kurios. Auf der A-23 sind im Schnitt 180.000 Autos unterwegs. Wahrscheinlich war das aber die einzige Zählstelle, wo zumindest ein marginaler Rückgang zu verzeichnen war, welcher jedoch genau Null mit dem Parkpickerl zu tun hat, meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002