Brunner: OMV muss Bevölkerung über Bohrungen im Naturschutzgebiet informieren

Grüne fordern Aufklärung über Grund der Probebohrungen in March-Thaya-Auen und Einsatz von Chemikalien

Wien (OTS) - "Was genau macht die OMV in einem Naturschutzgebiet?", will Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen, wissen. "Ich wurde in den letzten Tagen von vielen verunsicherten Bürgerinnen und Bürgern aus der Region kontaktiert. Die OMV macht Mitten im Naturschutzgebiet March-Thaya-Auen Probebohrungen und die Bevölkerung wird im Unklaren gelassen. Ich fordere daher die OMV auf, umgehend alle Informationen zu den Probebohrungen "Rabensburg 15" bei Hohenau offenzulegen. Ich möchte wissen, welche Chemikalien eingesetzt werden, nach welchen Vorkommen gesucht wird und in welchem Umfang die Probebohrungen stattfinden."

"Es ist bedenklich, dass in einem so wertvollen Naturschutzgebiet überhaupt nach Öl und Gas gebohrt werden darf. Die March-Thaya-Auen sind ein Europäisches Natura 2000 Gebiet und bieten über 500 gefährdeter Tier- und Pflanzenarten Schutz. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Pläne der OMV mit den Zielen des Naturschutzgebietes in Einklang zu bringen sind", meint Brunner.

"Nach dem Widerstand gegen die Schiefergaspläne der OMV im Weinviertel soll jetzt im Naturschutzgebiet gebohrt werden. Aus meiner Sicht ist der Konzern damit immer noch auf dem Holzweg", sagt Brunner weiter.

Österreich muss so schnell wie möglich auf erneuerbare Energien umsteigen. Je knapper und teurer die verbliebenen Öl- und Gasreserven werden, desto mehr geht die Ausbeutung der verbliebenen Ressourcen auf Kosten der Umwelt, der Landschaft und der menschlichen Gesundheit. Schiefergasabbau sowie Öl- und Gasbohrungen in Naturschutzgebieten müssen wir eine klare Absage erteilen. Deswegen fordere ich erneut ein gesetzliches Verbot der Schiefergasförderung in Österreich. Ich hoffe, dass unser Antrag auch die Zustimmung der ÖVP finden wird, die ja ganz erleichtert vom vorzeitigen Ende der OMV-Schiefergaspläne im Weinviertel war", erklärt Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0008