Nationalrat - Hechtl: Soziale Absicherung der Organspenderinnen und -spender

Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit wichtige Punkte bei Organspende

Wien (OTS/SK) - "Die soziale Absicherung derer, die Organe für eine Transplantation zur Verfügung stellen, ist ein wesentlicher Punkt für mich", hat SPÖ-Nationalratsabgeordneter Johann Hechtl heute, Dienstag, in der Nationalratssitzung erklärt. Hechtl betonte, dass es "sehr wichtig" sei, dass die Kosten einer Transplantation sowie die Nachbehandlung für die Spenderinnen und Spender jedenfalls eine Krankenversicherungsleistung darstellen. Aber auch bei Komplikationen müsse "ein Versicherungsschutz durch die Unfallversicherung möglich sein", so Hechtl. ****

Durch die Umsetzung der Richtlinie werden einheitliche Mindeststandards auf EU-Ebene im Bereich der Organtransplantation einkehren. "Für mich ist wichtig, dass neben den Qualitäts- und Sicherheitsstandards auch die ethischen Standards einen großen Punkt in diesem Gesetz darstellen", so Hechtl. Für ihn seien dies die "Freiwilligkeit und die Unentgeltlichkeit" der Organspende.

Hechtl weiter: "Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Das Organtransplantationsgesetz sowie ELGA sind maßgebliche Bestimmungen, für eine weitere Verbesserung für die Patientinnen und Patienten."(Schluss) ok/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019