AK-Enquete, Frauenberger: Ganztagsschule ist großer Schritt in Richtung Chancengleichheit

Wien (OTS) - Die Wiener Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger nahm gestern, Montag, an der Enquete "Zukunft trotz(t) Herkunft" von Arbeiterkammer, Armutskonferenz und bildunggrenzenlos teil. Bei der Veranstaltung stand die Ganztagsschule im Mittelpunkt. Die Integrationsstadträtin verwies auf die Ergebnisse des kürzlich präsentierten Wiener Integrationsmonitors: "Der Monitor zeigt auf, dass die soziale und nicht die örtliche Herkunft zentral für die Zukunft jeder und jedes einzelnen ist. Ziel muss es also sein sozialen Aufstieg für alle zu ermöglichen, egal ob jemand in Ankara oder in Mistelbach geboren wurde. Es geht um Inklusionspolitik." Um Kindern und Jugendlichen von Anfang an die gleichen Möglichkeiten zu geben, ist die Ganztagsschule die ideale Schulform. "Kinder verbringen ihren Alltag in Ganztagsschulen gemeinsam. Unabhängig ihrer sozialen Herkunft können Stärken gefördert, Schwächen beseitigt und Interessen ausgelebt werden. Es geht um Chancengleichheit. Alle müssen gleichermaßen die Möglichkeit haben an unserer Gesellschaft mitzubauen", betont Frauenberger. (Schluss) bea

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecher Andreas Berger
Tel.: +43 1 4000 81295
a.berger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005