KORREKTUR zu OTS0234: Entwicklungshilfe: Jetzt geht's um die Wurscht!

Hilfsorganisation SONNE-International verteilt Würstl an Nationalratsabgeordnete vor dem Parlament

Wien (OTS) - Korrektur: Nicht nur der grüne Parlamentsklub folgte der Einladung, auch Petra Bayr, entwicklungspolitische Sprecherin der SPÖ, war anwesend.

hier zur OTS: Erfried Malle - Österreicher des Jahres 2011 und Geschäftsführer von SONNE-International - lud gestern mit seinem Team NR-Abgeordnete zum Würstlessen: "Wir wollen die Abgeordneten daran erinnern, dass es beim Budgetbeschluss am Freitag für die Entwicklungspolitik um die Wurst geht."

Bei dem von Staatssekretär Lopatka angekündigten Kürzungsstopp für 2013 handelt es sich lediglich um eine Verschnaufpause. Die Regierung will den drastischen Kürzungskurs der letzten Jahre im Bereich Enwicklungshilfe ab 2014 weiter fortsetzen.

Im Rahmen der Kampagne 'mir wurscht?' führten Hilfsorganisationen in den letzten Wochen direkte Gespräche mit den Abgeordneten. Über 60 Parlamentarier haben sich für eine Rücknahme der Kürzungen ausgesprochen.

Bei dem von Staatssekretär Lopatka angekündigten Kürzungsstopp für 2013 handelt es sich lediglich um eine Verschnaufpause. Die Regierung will den drastischen Kürzungskurs der letzten Jahre im Bereich Enwicklungshilfe ab 2014 weiter fortsetzen.

Im Rahmen der Kampagne 'mir wurscht?' führten Hilfsorganisationen in den letzten Wochen direkte Gespräche mit den Abgeordneten. Über 60 Parlamentarier haben sich für eine Rücknahme der Kürzungen ausgesprochen, weitere Gespräche sind in den nächsten Tagen anberaumt.

Malle erinnert daran, dass vor allem kleinere Organisationen wie SONNE-International besonders schwer von den Kürzungen getroffen sind: "Für uns heißt das nicht nur, dass wir langjährige und unter schwierigsten Verhältnissen aufgebaute Programme einstellen müssen. Etwa das zur medizinischen Basisversorgung zig-tausender Menschen in Äthiopien - an die Folgen für die betroffenen Menschen möchte ich gar nicht denken. Diese Kürzungen gefährden auch die Existenz vieler entwicklungspolitischer sozialer Initiativen und Vereine in Österreich."

Malle fordert die Bundesregierung auf, auch in Zeiten einer wirtschaftlichen Krise ihre internationale Verantwortung zur Armutsbekämpfung wahrzunehmen. Letztlich profitiere auch Österreich von einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung in Armutsländern, welche insbesondere durch Bildungsmaßnahmen gesichert werde, so Malle abschließend.

SONNE-International wickelt Alphabetisierungs-, Bildungs- und Gesundheitsprogramme für Kinder und Jugendliche in Äthiopien, Bangladesh, Indien und Myanmar ab.

www.mirwurscht.org
www.sonne-international.org

Rückfragen & Kontakt:

AG Globale Verantwortung
Maga. Britta Schwarz
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 699 1 720 420 7
presse@globaleverantwortung.at
www.globaleverantwortung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001