VP-Hanschitz: Hell`s Kitchen statt Wasserwelt

Einkommensstatistik - Rudolfsheim-Fünfhaus darf nicht länger Schlusslicht sein

Wien (OTS) - "Die veröffentlichte Statistik über Durchschnittseinkommen in den Wiener Bezirken zeigt, welche Versäumnisse die Stadtregierung im Bereich des 15. Bezirks zu verschulden hat. Es ist unfassbar, wie entschlossen die Stadtregierung diesen zentralen Bezirk, der über perfekte Verkehrsanbindungen verfügt, in Wirtschaftsfragen ignoriert", so die Kritik des Parteiobmannes der ÖVP Rudolfsheim-Fünfhaus, Georg Christoph Hanschitz, an der verfehlten Wirtschafts-und Arbeitsmarktpolitik der Stadtregierung.

"Seit Jahren fordern wir einen Wirtschaftspark im Bereich der Felberstraße - ÖBB-Gelände, zu dem es bereits konkrete Planungen gibt. Zudem braucht der Bezirk mehr Freiräume für Unternehmer und ein gezieltes Ansiedlungsmanagement. Momentan herrscht im 15. Bezirk eine Schieflage zwischen der wachsenden Immobilienbranche und anderen Wirtschaftszweigen. Der 15. Bezirk ist jung, dynamisch und hat das Potenzial - in Anlehnung an einen New Yorker Stadtteil - zur Hell`s Kitchen Wiens zu werden, wenn man mutigen Unternehmern den nötigen Raum geben würde. Jede unternehmerische Idee, jeder mutige Bürger muss im 15. Bezirk mit offenen Armen empfangen werden. Dann erhöhen sich auch Lebensqualität und Einkommen im Bezirk", so Hanschitz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001