Hundstorfer: Aktives Altern ist ein wesentlicher Teil unserer Gesellschaft

Ausklangs- und Ausblicksveranstaltung zum Europäischen Jahr des aktiven Alterns - Seniorenfreundlichste Gemeinde ausgezeichnet

Wien (OTS/SK) - 2012 wurde von der Europäischen Kommission zum "Europäischen Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen" erklärt. Im Rahmen einer Ausklangs- und Ausblicksveranstaltung betonte Sozialminister Rudolf Hundstorfer die Wichtigkeit des aktiven Alterns und dass dieses Thema auch über den 31.12.2012 hinaus "ein wesentliches Schwerpunktthema der Politik" sein wird. Im Rahmen der Veranstaltung, die unter dem Motto "Zukunft? Generationenfreundlich!" stand, wurden auch die Auszeichnungen für die "Seniorenfreundliche Gemeinde 2012" verliehen. Eine wichtige Anerkennung für Kommunen, deren "Seniorenfreundlichkeit weit über Essen auf Rädern, Seniorenkränzchen und Muttertagsfeier hinausgeht", wie Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) im Rahmen der Verleihung betonte. ****

In seinen Grußworten, die unter dem Motto "Eine Gesellschaft für alle Generationen" standen, betonte Sozialminister Rudolf Hundstorfer, dass "aktives Altern" viele Facetten und politische Felder umfasse. Im Bereich der Arbeitsmarkpolitik sei es notwendig, dass die Menschen länger gesund im Erwerbsleben verbleiben können. Um das staatliche umlagefinanzierte Pensionssystem abzusichern, müsse das faktische an das gesetzliche Pensionsantrittsalter herangeführt werden und die Zahl der Invaliditätspensionen, die derzeit noch bei ca. 30.000 jährlich liegt, zurückgedrängt werden. Neben den bereits gesetzten gesetzlichen Maßnahmen wie dem Programm "fit2work" sei hier, so Hundstorfer, "vor allem auch die Wirtschaft gefordert", eine altersgerechte Arbeitswelt zu schaffen. Weiters "muss die berufliche Rehabilitation in das Bewusstsein gebracht" werden. In diesem Bereich sei man bereits auf einem guten Weg, "aber es muss noch einiges getan werden", unterstrich der Minister.

Die steigende Lebenserwartung und der demographische Wandel bringe aber auch neue Herausforderungen für den Bereich der Pflege mit sich. Österreich ist, so Hundstorfer, Weltmeister in Sachen Pflegegeld. Mit dem Pflegefonds werden die steigenden Kosten für die Länder und Gemeinden abgefedert und damit das gute Pflegesystem abgesichert. "Damit haben wir Schritte in die richtige Richtung setzen können", betonte der Minister. In Zukunft werden sich durch den steigenden Bedarf an Pflegekräften, an mobilen und stationären Diensten noch weitere neue Herausforderungen - besonders für die Gemeinden -ergeben. Und auch hier gelte es, diese in enger Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern zu lösen.

Die Gemeinden, die Kommunen, in denen die Menschen leben und ihren Alltag verbringen, sind auch jene, die unmittelbar mit den Herausforderungen des demographischen Wandels konfrontiert sind, betonte PVÖ-Präsident Blecha. Um jene Kommunen vor den Vorhang zu holen, die besondere Aktivitäten zur Einbindung der älteren Generation setzen, wurde die Auszeichnung "Seniorenfreundliche Gemeinde" ins Leben gerufen. Dieser vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, dem PVÖ und der Volkshilfe initiierte Preis wird seit 2004 verliehen. Denn, so Blecha:
"Best-Practice-Beispiele sind wichtig und müssen bekannt gemacht werden."

Der Preis in der Kategorie bis 2.500 Einwohnerinnen und Einwohner ging heuer an die Gemeinde Leitersdorf im Raabtal, in der Kategorie bis 5.000 Einwohner an Kronstorf in Oberösterreich, Bad Goisern am Hallstättersee erhielt die Auszeichnung in der Kategorie bis 10.000 Einwohner und Bregenz wurde in der Kategorie über 10.000 Einwohner ausgezeichnet. Der Sonderpreis für besonders innovative Projekte ging an die "Initiative Dorfservice in Kärnten", das sich seit 2007 für eine alternsgerechte Infrastruktur einsetzt. (Schluss) sv/bj

Service:
Alle Unterlagen zur Veranstaltung und zum Europäischen Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen finden sich ab morgen, 8. November, unter:
www.aktivaltern2012.at/aa2012/Presse/Ausblicksveranstaltung_EJ2012/ Alle Infos rund um die Auszeichnung "Seniorenfreundliche Gemeinde" finden sich unter: www.seniorenfreundlichegemeinde.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001