SPIN-Regionen - Sprachliche Bildung gemeinsam gestalten

Vier Regionen im Burgenland und in der Steiermark vernetzen sich im Sinne des Sprachenlernens. Die Erfahrungen der Modellregionen fließen in ein Handbuch ein.

Graz (OTS) - "Nicht immer muss das Rad neu erfunden werden" ist das Motto des SPrachenInnovationsNetzwerks SPIN. "Eine engere Vernetzung und die gelungene Abstimmung bestehender Sprachenangebote leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Qualität des Sprachenunterrichts", so Elisabeth Schlocker vom Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrum (ÖSZ) beim Treffen der SPIN-Regionenvertreter/innen am 5. November in Graz.

In den SPIN-Regionen arbeiten Bildungseinrichtungen und die regionale Schulaufsicht gemeinsam daran, das Sprachenlernen der Schüler/innen zu fördern und zu bereichern. Vier Modellregionen (Burgenland Nord, Mitte, Süd und Weiz) beteiligen sich an dem Projekt. Den Fokus legen die schulübergreifenden Teams auf die Übergänge zwischen den Schultypen und auf den Ausbau des Sprachenangebotes. So gestalten z.B. in der Modellregion Burgenland Mitte HAK-Schüler/innen mit NMS-Schüler/innen Englischstunden in den Volksschulen. Den Kleinen wird so Lust aufs Sprachenlernen gemacht und die Großen werden in ihren Kompetenzen gestärkt.

Beim SPIN-Regionentreffen wurden die Erfahrungen aus dem Prozess diskutiert und die Weiterarbeit geplant. Die Ergebnisse der Modellregionen fließen in ein Handbuch ein, das 2013 vom ÖSZ veröffentlicht wird.

Fotos vom SPIN-Regionentreffen:
http://cp-pictures.at/gallery2/v/Spin_Reflexion_Presse_2012

Nähere Informationen zu den SPIN-Regionen: www.oesz.at/spin

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Hronovsky-Ortner, MA (Pressearbeit)
Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (ÖSZ)
Hans-Sachs-Gasse 3/I, 8010 Graz
Email: ortner@oesz.at; Tel. +43 316 82 41 50

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015