VP-Juraczka ad Fahrradpaket: Ein vernünftiges Gesamtpaket sieht anders aus

Forderung nach Handyverbot durchgesetzt

Wien (OTS) - "Es ist zwar erfreulich, dass sich die ÖVP Wien mit der Forderung nach einem Handyverbot für Fahrradfahrer durchsetzen konnte und den notwendigen Denkanstoß geliefert hat, jedoch kann man angesichts sämtlicher anderer Punkte, die in diesem Paket enthalten sind, kein wirklich positives Resümee ziehen", so ÖVP Wien Landesparteiobmann StR Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion.

Warum stemmt sich die zuständige Ministerin gegen die Verschärfung der Alkoholgrenze, was zu einer Angleichung an die Regeln für die Autofahrer führen würde? Auch der Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht und der gleichzeitigen Schaffung von eigenen Fahrradstraßen steht die ÖVP Wien sehr kritisch gegenüber. "Es geht letztendlich darum, für mehr Sicherheit und für ein positives Miteinander im Straßenverkehr zu sorgen. Derartige Regelungen sind diesem Ziel natürlich nicht zuträglich. Ein vernünftiges Gesamtpaket sieht anders aus", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003