RFJ-Liebig: Schönheitswahn ist gleich Komplexwahn

Schönheits-TV-Formate sind ein falsches Vorbild für junge Menschen

Wien (OTS/fpd) - Bereits vor dem Sommer wurde das neue Gesetz zur Regelung von Schönheitsoperationen mit einem Verbot für unter 16-jährige beschlossen. Jetzt startet aber der Privatsender Puls 4 mit dem TV-Format "Schönheitsoperationen - Frauen, die ihr eigenes Spiegelbild nicht ertragen können". Das ist wieder einmal ein Beispiel dafür, dass junge Menschen, die mitten in ihrer Entwicklungsphase stecken, kein Selbstwertgefühl entwickeln können, da man ihnen durch die Ausstrahlung solcher TV-Formate die Möglichkeit nimmt, den eigenen Körper so zu nehmen wie er ist.

Kritik kommt von der stellvertretenden Landesobfrau des RFJ Wien, Tanja Liebig: "Die Werbung sowie das Fernsehen sind verantwortlich für den Schönheitswahn unserer Jugend. Viele junge Menschen, welche sich in der Pubertät in einer Selbstfindungsphase befinden, werden ständig mit dem Thema Schönheitsoperationen konfrontiert. Dies führt nicht nur zu Komplexen sondern auch zu anderen psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel Magersucht und Bulimie. Unsere Jugend gehört geschützt! Sie sollte unbeschwert aufwachsen können, keine Vorurteile aufgrund des äußeren Aussehens haben und sich selbst lieben und schätzen lernen". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008