Pilz zu Korruptionsurteilen: Warum werden Benko und Passer mit Samthandschuhen angefasst?

Wien (OTS) - Verwundert zeigt sich der Grüne Abgeordnete Peter Pilz über das auffallend milde Urteil gegen Investor Rene Benko und Steuerberater Michael Passer, die in Sachen verbotene versuchte Intervention nicht rechtskräftig zu je einem Jahr bedingt verurteilt wurden. "Bei einem Strafrahmen von bis zu fünf Jahren unbedingt ist es vollkommen unverständlich, dass die Justiz bei dieser klaren Beweislage wieder keine unbedingten Haftstrafen verhängt. In der Korruptionsbekämpfung bedarf es dringend klarer Signale von Seiten der Strafjustiz, dass Korruptionsstraftäter nicht länger mit Samthandschuhen angefasst werden. Niemand versteht, dass Kleinkriminelle im Gefängnis und Groß-Korruptionisten in der Freiheit landen. Wir erwarten, dass die Staatsanwaltschaft ernsthaft eine Prüfung einer möglichen Berufung durchführt", sagt Pilz.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001