Bundeswettbewerb der Österreichischen Blasmusikjugend fand in Wien statt

Wien (OTS) - Nach 24 Jahren fand der Österreichische Blasmusikjugendbundeswettbewerb "Musik in kleinen Gruppen" am vergangenen Wochenende wieder in Wien statt. Die Dritte Landtagspräsidentin Marianne Klicka begrüßte 230 MusikerInnen und somit 50 Ensembles aus ganz Österreich, Südtirol und Lichtenstein, die sich durch ihre erfolgreiche Teilnahme bei den Bezirks- und Landeswettbewerben für das Bundesfinale qualifiziert hatten. In ihren Grußworten lobte Klicka das Engagement, die Kreativität und die Begeisterung mit der die jungen Menschen selbst aktiv musizieren und ihr Können im Rahmen des künstlerischen Wettstreits unter Beweis stellen. Das Musizieren im Ensemble mache nicht nur Freude sondern bedeute auch gegenseitige Rücksichtnahme in musikalischer und menschlicher Hinsicht.

Intensive Jugendarbeit steht beim Österreichischen Blasmusikverband im Mittelpunkt

Für die Organisation des diesjährigen Wettbewerbs war der Wiener und der Österreichische Blasmusikverband unter Präsident Wolfgang Findl und Bundesjugendreferent Hans Brunner verantwortlich. Unterstützung erhielten sie dabei von der Magistratsabteilung für außerschulische Jugendarbeit (MA 13) und der Basis.Kultur Wien (Wiener Volksbildungswerk). Mit dem Konservatorium und dem Konzerthaus als Austragungsorte wurden zwei schöne Locations gefunden, die dem Wettbewerb alle Ehre machten. Die jungen MusikerInnen im Alter von 8 bis 30 Jahren traten in den Kategorien Holzblasensembles, Blechblasensembles und Schlagzeugensembles an. Neben den SiegerInnen in den einzelnen Altersgruppen wurde auch ein Gesamtsieger ermittelt:
Das Schlagwerkensemble "the m&m drops" aus Tirol.

Rückfragen & Kontakt:

Büro der Dritten Landtagspräsidentin Marianne Klicka
Telefon: 01 4000-81126

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017