VCÖ: Jeder 3. Pendlerpauschale Bezieher verdient mehr als 45.000 Euro

VCÖ: Öffi-Jobticket allen Beschäftigten ermöglichen

Wien (OTS) - Der VCÖ begrüßt den Konsens der Regierung, die Pendlerförderung zu reformieren. Jeder dritte Pendlerpauschale-Bezieher verdient mehr als 45.000 Euro. Der VCÖ fordert eine Einkommensobergrenze für die Arbeitswegförderung. Zudem sollen Unternehmen die Möglichkeit erhalten, allen Beschäftigen ein lohnsteuerfreies Jobticket zu geben.

Immer mehr Besserverdienende beziehen Pendlerpauschale. Im Vorjahr verdiente bereits jeder dritte Pendlerpauschale-Bezieher mehr als 45.000 Euro im Jahr, macht der VCÖ aufmerksam. Da die Pendlerpauschale im Rahmen der Werbungskosten steuerlich geltend gemacht wird, profitieren Besserverdienende überdurchschnittlich stark von der Pendlerpauschale.

Der VCÖ fordert eine sozial gerechte und ökologisch verträgliche Reform der Arbeitswegförderung. Eine Einkommensobergrenze soll sicher stellen, dass nur jene eine Förderung erhalten, die diese wirklich brauchen. Zudem sollen alle Beschäftigten Anspruch auf ein lohnsteuerfreies Jobticket erhalten.

Zentral sind für den VCÖ auch Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region sowie ein Stopp der (teuren) Zersiedelung. "Mit dem Auto pendeln zu müssen, verursacht Stress, wie Pendlerumfragen belegen. Das Ziel sollte sein, dass die Menschen möglichst kurze Arbeitswege haben. Und längere Arbeitswege sollen problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden können", fordert VCÖ-Experte Gansterer mehr Bahn- und Busverbindungen für Pendlerinnen und Pendler.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation
Mag. Christian Gratzer
Tel.: (01) 8932697 oder (0699) 18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001