Greenpeace zu Pendlerpauschale: Öffi-Ticket statt SUV-Prämie

Neue Pendlerförderung muss ökologischer und sozialer werden

Wien (OTS) - Die Ankündigung einer Reform der Pendlerpauschalen, kommentiert Greenpeace-Energiesprecher Jurrien Westerhof wie folgt:

"Greenpeace begrüßt die Ankündigung einer Reform der Pendlerförderung, denn diese ist längst teilweise zu einer umweltschädlichen Stauförderung verkommen. Die Neugestaltung muss jedoch in die richtige Richtung führen und dafür sorgen, dass neue Pendlerpauschalen ökologischer und sozialer werden. Das bedeutet, dass besonders die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zukünftig belohnt und gefördert wird. Gerade auf den wichtigen Pendlerverbindungen rund um Ballungszentren muss dementsprechend auch verstärkt in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs investiert werden."

Rückfragen & Kontakt:

DI Jurrien Westerhof
Energiesprecher Greenpeace
Tel: +43 (0)664 612 67 01
Mailto: jurrien.westerhof@greenpeace.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001